11. März 2020

Gelungener Formtest mit Bestzeit

Michael Lik beim Frankfurter Mainova Halbmarathon ganz vorne dabei

Zieleinlauf von Michael Lik beim Frankfurter Mainova Halbmarathon
Zieleinlauf von Michael Lik beim Frankfurter Mainova Halbmarathon

Anfang März wurde zum 18. Mal der Frankfurter Halbmarathon ausgetragen. Ein Tag voller Rekorde! Fast 6.500 Läufer wurden bei leichtem Wind aber sonst guten Wetterbedingungen an der Commerzbank Arena auf die 21,1km geschickt. Wie in den letzten Jahren nutzte auch Michael Lik vom „Team Bad Orb – Gesund im Spessart“ den Halbmarathon um einen ersten Formtest zu absolvieren. Mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 1:13:05h, unterbot er zum dritten Mal in Folge seine Bestzeit aus den beiden Vorjahren um über eine Minute „Ich bin selber überrascht über meine Leistung und wäre schon mit einer geplanten Zeit von 1:15:00 hoch zufrieden gewesen“; so Lik. Michael Lik konnte sich frühzeitig in eine homogene Gruppe von ca. sieben Läufern einsortieren. „Ähnlich wie beim Radfahren arbeitet man hier auch zusammen und wechselt sich in der Führung ab. Gerade auf den windanfälligen Passagen am Main hilft dies ungemein und lässt das Tempo hoch“, so Lik. Doch das hohe durchgehende Tempo, welches über die Gesamtstrecke von 21,1km, im Schnitt bei ca. 3:27min/km also rund 17,50km/h lag, zollte seine ersten Opfer und riss die Gruppe ab Kilometer 16 auseinander. Auch Lik kam im letzten Drittel an seine Leistungsgrenze und verlor auf den letzten drei Kilometern den Anschluss an die Spitze und musste etwas drosseln. „Die letzten Kilometer waren sehr hart und haben einfach kein Ende mehr genommen. Es war dann nur noch reine Kopfsache“, erklärt Lik. Belohnt wurde der Immobilienvermittler der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen mit dem 21. Gesamtplatz und 2. Platz in seiner Altersklasse 40. Mit dieser Zeit landete er nur ganz knapp, mit sieben Sekunden hinter dem Russen Nikita Golovitsyn. Michael Lik zeigte sich nach dem Rennen zufrieden: „Das Ergebnis bestätigt meine gute Form motiviert mich für mein weiteres Training und mein großes Ziel 'Ironman Hawaii' im Oktober“.


04. März 2020

Keine kalten Füße auf Lanzarote

Trainigslager zur Vorbereitung auf den Ironman

Im Februar absolvierte Michael Lik zur Vorbereitung auf den Ironman im Oktober ein einwöchiges Trainingslager auf Lanzarote. Der Schwerpunkt des Trainingslagers lag auf den beiden Disziplinen Radfahren und Schwimmen. Durch die Wetterbedingungen bei 25 Grad herrschen ideale Rahmenbedingungen für lange Radausfahrten ohne kalte Füße zu bekommen wie es in Deutschland um die Jahreszeit der Fall wäre.
Dabei haben sich die Radausfahrten auf max. 5:30 Stunden beschränkt und insgesamt 700 Kilometer. Das Laufen stand nicht im Vordergrund und hat sich nur auf kurze Strecken mit technischen Übungen konzentriert.

Ein typischer Trainingstag während eines Trainingslagers besteht aus ca. drei Einheiten und sieht beispielsweise wie folgt aus:

  • Morgens: Schwimmeinheit mit Sonnenaufgang vor dem Frühstück
  • Vormittags: Radausfahrt für ca. 4 Stunden
  • Nachmittags: Dehnübungen und an der Beweglichkeitstraining
  • Abends: Schwimmen vor dem Abendessen


Insgesamt kommen die Sportler dabei auf ca. 700km Radfahren, 22km Schwimmen, 25km Laufen und ein Zeitpensum von über 30 Stunden.

Michael Lik mit dem Fahrrad im Trainingslager auf Lanzarote
Michael Lik im Trainingslager auf Lanzarote
Radstrecke Lanzarote
Zurückgelegte Radstrecke während des Trainingslagers

07. Februar 2020

Der schnellste Immobilienvermittler

Der Immobilienvermittler der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen Michael Lik startet beim Ironman auf Hawaii

Steckbrief: Michael Lik
Michael Lik auf dem Rad

Michael Lik hat das geschafft, wovon viele Triathleten träumen: Er hat sich für den legendären Ironman-Triathlon auf Hawaii qualifiziert. Das Ticket zur Ironman-Weltmeisterschaft sicherte sich der Immobilienvermittler der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen in Barcelona, wo er mit 8:41:53 ein fantastisches Finish hinlegte.

Dabei waren Wettkämpfe über die Langstrecke für Lik lange Zeit kein Thema. Dafür sammelte er in den letzten 16 Jahren zahlreiche Titel auf der Kurz- und Mittelstrecke. Zuletzt gewann er bei den Deutschen Kurzdistanz-Meisterschaften den Titel in der Altersklasse AK 40 in der Olympischen Distanz. Im August wird der 42-Jährige diesen Titel noch in Bremen verteidigen, ehe er sich im September auf die Reise nach Hawaii macht.

Noch vor 10 Jahren war an Hawaii überhaupt nicht zu denken. Lik bezeichnet sein Langdistanzdebüt 2010 in Regensburg selbst als misslungen. "Danach ist mir erstmal der Spaß an der Langstrecke vergangen", gibt der Familienvater zu. Nachdem er seine Leistungen auf der Kurz- und Mittelstrecke stetig verbesserte und viele Erfolge erzielte, war er schließlich der Meinung, dass es mit dem Erreichen des 40. Lebensjahres nun Zeit sei, "ruhiger zu werden und meine Erfahrung auszuspielen", wie er selbst sagt. Außerdem sei die Entscheidung an einem Langdistanzrennen teilzunehmen auch immer abhängig davon, ob es zu den aktuellen Rahmenbedingungen im Beruf und Familie passt. "Meine Frau hat immer gesagt, dass jetzt meine Zeit ist und hat mir bei der Entscheidung viel Unterstützung gegeben", erklärt Lik. Familie, Beruf und Training unter einen Hut zu bekommen ist nicht immer ganz einfach für den Altenhaßlauer, doch der Spagat gelingt ihm. "Mit einem sehr strukturierten Wochen- und Jahresplan mit effizienten Abläufen, viel Disziplin, einem hohen Grad an Eigenmotivation und ab und an auch Verzicht", sei das alles machbar sagt Lik, dazu habe er auch "schlichtweg das Glück, große Unterstützung von [s]einer Familie und sogar von [s]einem Arbeitgeber, der VR Bank, zu bekommen."

Mit diesem Rückenwind kann sich Lik in den nächsten Monaten voll dem Projekt "Hawaii" widmen. Der Traingsplan ist gut gefüllt und startet die Tage mit einem Trainigslager auf Lanzarote. Ende September fliegt Michael Lik gemeinsam mit seiner Familie nach Hawaii, um sich im Vorfeld des Wettkampfes schon mal an die klimatischen Bedingungen und die Zeitverschiebung zu gewöhnen.

Der Startschuss für den Ironman fällt am 10. Oktober 2020 auf Big Island. Bis dahin wünscht die VR Bank Main-Kinzig-Büdingen ihrem Mitarbeiter eine erfolgreiche Vorbereitung!

 

Michael Lik im Interview

Michael Lik - Immobilienberater bei der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen

Wie war es für Dich, als Du Dich für Hawaii qualifiziert hast hast?

Das war großartig! Besonders als ich nach Kilometer 25 auf Platz 1 vorlief hat es mich noch mehr beflügelt und zusätzliche Energiereserven freigesetzt. Im Nachhinein hat an diesem Tag alles gepasst um diese Zeit von 8:41, gefühlt mühelos zu erreichen.

Michael Lik - Immobilienberater bei der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen

Was ist Deine Paradedisziplin?

Das Laufen - mit Zeiten von rund 34 Min. auf 10km und 1:14 Std. auf einen Halbmarathon bin ich im Vergleich zu den meisten Konkurrenten eine harte Nuss. Mein Motto lautet: abgerechnet und gewonnen wird beim Laufen. Außerdem ist es einfach toll in der letzten Disziplin die Konkurrenten zu überholen, die mich vorher auf dem Rad überholt haben.

Michael Lik - Immobilienberater bei der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen

Welche Disziplin liegt Dir weniger gut?

Die 4. Disziplin, der Wechsel vom Schwimmen aufs Rad und vom Rad zum Laufen. Das erfordert höchste Konzentration und perfekte vorstudierte Bewegungsabläufe, damit es schnell geht. Besonders bei kurzen Distanzen wie Sprint oder Olympisch ist jede Sekunde wertvoll und kann über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Michael Lik - Immobilienberater bei der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen

Welches Ziel hast Du Dir für Hawaii gesetzt?

Erstmal möchte ich gesund und in Bestform am Start stehen um überhaupt die Chance zu haben ein starkes Rennen machen zu können. Ein Traum wäre natürlich schon als „Altersklassenweltmeister“ nach Hause zu reisen.

 

Michael Lik - Immobilienberater bei der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen

Was willst Du direkt nach dem Wettkampf machen?

Alkoholfreies Bier trinken und jede Menge hawaiianische Spezialitäten essen. Die folgenden Tage werde ich dann zusammen mit meiner Frau und den Kindern ausklingen lassen und die Insel genießen.