Im Gespräch mit Julia Czech (Henry-Harnischfeger-Schule)

Über Finanzielle Bildung und Spielerisches Lernen

Die Klasse 8d der Henry-Harnischfeger-Schule in Bad Soden Salmünster hat sich bei unserem Schülerwettbewerb "Finanzfuchs" wirklich ins Zeug gelegt. Der Lohn dafür war der Gewinn des Klassenpreises. Wir haben mit der Klassenlehrerin Julia Czech über Finanzielle Bildung und den Nutzen von Spielerischem Lernen gesprochen.

VR Bank: Frau Czech, warum ist Finanzielle Bildung für Sie ein wichtiges Thema?

Julia Czech: "Schüler haben oft naive Vorstellungen darüber, was das Leben tatsächlich kostet. Sie besitzen fast alle ein teures Smartphone, zahlen es aber nicht selbst. So fehlt ein Überblick über entstehende  Kosten. Viele wissen nicht, wie lange man arbeiten muss, um sich etwas leisten zu können. Die Gefahr ist groß, dass sich die Jugendlichen später einmal verschulden."

VR Bank: Ziel des Schülerwettbewerbs „Finanzfuchs“ war es, den Schülern Finanzthemen auf spielerische Art näher zu bringen. Was halten Sie von diesem Konzept?                   

Julia Czech: "Sehr viel. Man lernt ohne es zu merken. Mir war am Ende des Spieles klar, wie viele Details sich meine Schüler merken konnten. Einige Schüler kamen auch zu dem Thema mit ihren Eltern ins Gespräch.“

VR Bank: Wie haben Sie Ihre Schüler zum Mitmachen motiviert?

Julia Czech: "Die geplante Klassenfahrt nach Berlin ist leider sehr teuer. Ich motivierte immer mit dem Hinweis, dass jeder Schüler 60 Euro weniger für die Klassenfahrt bezahlen würde, falls wir als Klasse gewinnen. Viele haben sich auch gegenseitig motiviert. Es ging also nicht um den Einzelsieg, sondern um den Gesamtsieg als Klasse. Das war ein tolles Gemeinschaftserlebnis."

VR Bank: Der Gewinn dient also als Finanzspritze für die gemeinsame Klassenfahrt?

Julia Czech: "Ja, das stimmt. Wir haben jetzt die Fahrt mit dem ICE nach Berlin gebucht, das kommt genau hin. Die Eltern freuen sich natürlich auch riesig, denn für sie bedeutet das eine finanzielle Entlastung."

VR Bank: Wie gehen Sie das Thema Finanzielle Bildung an Ihrer Schule an, bzw. welche Gewichtung hat das Thema an Ihrer Schule?

Julia Czech: "Leider bilden die größten hessischen Universitäten, wie Frankfurt, Darmstadt und Marburg das Fach Arbeitslehre nicht mehr aus, sodass es kaum ausgebildete Lehrkräfte gibt. Viele Lehrer unterrichten das Fach fachfremd. Das Fach Arbeitslehre wurde darüber hinaus in den letzten 15 Jahren in der Stundentafel gekürzt. An Gymnasien gibt es Arbeitslehre gar nicht mehr.  Die finanzielle Bildung kommt selbstverständlich vor, aber nicht mehr in dem Umfang, der wünschenswert wäre. Vielleicht wäre es an der Zeit, für das Fach und die Lehrerausbildung in diesem Fach zu werben."