IBAN und BIC

IBAN

Jedes Konto in der Europäischen Union (EU) hat eine eigene "International Bank Account Number"(IBAN). Die IBAN besteht aus bis zu 34 Ziffern und Buchstaben. In Deutschland ist die IBAN 22-stellig. Sie setzt sich zusammen aus

  • dem zweistelligen Ländercode DE,
  • einer zweistelligen Prüfziffer,
  • der achtstelligen Bankleitzahl und
  • einer zehnstelligen Kontonummer.

Der BIC

Die Gesellschaft "Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunications" (Swift) regelt den internationalen Datenaustausch zwischen Banken. Jede teilnehmende Bank erhält von ihr als internationale Bankleitzahl eine eindeutige Kennung, den "Business Identifier Code" (BIC). Dieser wurde bis 2010 auch als "Bank Identifier Code" bezeichnet. Der BIC besteht aus acht oder elf Stellen. Er setzt sich zusammen aus

  • dem vierstelligen Bank-Code,
  • dem zweistelligen Länder-Code,
  • dem zweistelligen Orts-Code und
  • dem dreistelligen Code für die Filiale oder Abteilung (optional).

Angaben von IBAN und BIC

Seit Januar 2008 können Sie die Euro-Überweisung und seit November 2009 die beiden SEPA-Lastschriftverfahren unter Verwendung von IBAN und BIC nutzen. Sollten Sie innerhalb der EU Rechnungen ausstellen, so empfehlen wir Ihnen, darauf Ihre IBAN und den BIC Ihrer Bank anzugeben. Wenn Sie eine ausgestellte Rechnung bezahlen möchten, entnehmen Sie IBAN und BIC des Empfängers seinen Geschäftspapieren.