Aktuelles zur SEPA-Umstellung

Zusätzliche Übergangsfrist bis 01.08.2014

Die EU-Kommission hat am 09.01.2014 vorgeschlagen, die Übergangsfrist für die SEPA-Umstellung um sechs Monate bis zum 01.08.2014 zu verlängern. Dieser Vorschlag ist noch kein geltendes EU-Recht. Voraussichtlich im Laufe des Monats Februar 2014 wird dieser rückwirkend vom EU-Parlament und EU-Ministerrat beschlossen.

Keine generelle Verschiebung des Endtermins

Der Vorschlag der EU-Kommission sieht keine generelle Verschiebung des Endtermins der SEPA-Umstellungsfrist für Unternehmen und Vereinskunden vor. Es bleibt vielmehr bei dem in der SEPA-Verordnung gesetzlich festgelegten Endtermin zum 01.02.2014. Durch den Vorschlag der EU-Kommission soll es den Kreditinstituten in Europa aufsichtsrechtlich gestattet werden, Überweisungs- und Einzugsermächtigungslastschriften bis zum 01.08.2014 von Firmen- und Vereinskunden auch noch in den Altformaten entgegenzunehmen und zu verarbeiten. Damit wird ein Ausnahmefall für diejenigen Firmen- und Vereinskunden geschaffen, die ihre SEPA-Umstellung nicht fristgerecht geschafft haben.

Keine Annahmeverpflichtung

Aus dem Vorschlag der EU-Kommission und der zu erwartenden Zustimmung der EU-Gremien leitet sich aber keine Verpflichtung für die Kreditinstitute ab, Überweisungs- und Lastschriftaufträge im Altformat anzunehmen. Vielmehr ist es eine einzelfallbezogene Lösung für betroffene Kunden. Es ist also geboten, die begonnenen Umstellungen auf SEPA fortzuführen und so schnell wie möglich umzusetzen. Nach dem 01.02.2014 werden wir nur in den beschriebenen Einzelfällen ausnahmsweise Zahlungsaufträge in den Altformaten abwickeln.

Noch ein Hinweis: Das Abbuchungslastschriftverfahren wird, sowohl auf der Einreicher- als auch Zahlerseite, zum 01.02.2014 eingestellt und ist nicht Teil der Übergangslösung!

Für weitere Fragen steht Ihnen Ihr Kundenberater sehr gerne zur Verfügung.