Exkursion zur Frankfurter Börse

Erfahrungsbericht von Lukas Weber

Zum Abschluss des dritten Theoriesemesters der DHBW Mosbach führte uns, die Bankkurse des Jahrgangs 2016, der Weg zur Börse in Frankfurt, die im Jahre 1585 gegründet wurde. Dort versammelten wir uns um 10:45 Uhr vor den bronzenen Symbolfiguren „Bulle und Bär“. Nach den Sicherheitskontrollen nahmen wir in einem Raum Platz, um uns den Vortrag eines Mitarbeiters der Deutschen Börse AG anzuhören. Hierbei bekamen wir Einblicke in die Geschichte und Aufgaben der Börse sowie die Handelsplätze der Frankfurter Wertpapierbörse (Xetra und Börse Frankfurt). Zudem wurden uns die verschiedenen Anlageformen erläutert und geschildert, wie ein Handel an der Börse abläuft und abgewickelt wird. Es wurde die Frage geklärt, wofür überhaupt Bulle und Bär stehen, bei denen wir uns vorab versammelten. Der Bulle steht für die steigenden Aktienkurse, da er seine Hörner in den Himmel streckt. Der Bär mit seinem gesenkten Kopf, steht hingegen für die fallenden Aktienkurse.
Abschließend besichtigten wir die Besucherterrasse der Börse, von der wir einen guten Blick auf das Parkett und die mittlerweile knapp 30 Jahre alte DAX-Tafel hatten (Foto). Da an diesem Donnerstag der Kochbox-Spezialist HelloFresh SE an die Börse gegangen ist und somit die ersten Aktien zum Handel zugelassen wurden, wurde das Parkett mit hellgrüner Farbe geschmückt. Wenige Reste sind auf dem Foto noch zu erkennen. Nach der ca. einstündigen Tour durch die Börse hatten wir noch ein wenig Zeit um auf eigene Faust etwas in Frankfurt zu unternehmen. Daraufhin ging es wieder auf den Rückweg, den die meisten individuell antraten.
Der Vormittag in Frankfurt an der Börse war sehr interessant und reich an neuen
Informationen. Ein Ausflug an die Börse kann man jederzeit empfehlen.

Frankfurter Börse